height="385"
qode-eliptic-slider
Unsere Leitlinien

 

Nähe

WIR kommunizieren offen und führen einen Dialog

WIR beraten nach den Bedürfnissen unserer Kunden

WIR reagieren schnell und zeitnah

WIR sind präsent und kennen uns in der Region aus

WIR kümmern uns um die Belange unserer Kunden

Wir sind zur Stelle, wenn man uns braucht

WIR nehmen konstruktive Kritik an

qode-eliptic-slider
Unsere Leitlinien

 

Kompetenz

 WIR kennen unsere Stärken und Möglichkeiten und orientieren uns am Machbaren

WIR erkennen unsere Fehler und lernen daraus

WIR bilden uns ständig weiter

 WIR sind innovativ und offen für Neues

WIR wachsen gemeinsam

 WIR überzeugen durch Qualität und Wissen

 WIR haben jahrzehntelange Erfahrung

qode-eliptic-slider
Unsere Leitlinien

 

Vertrauen

WIR gehen aufeinander zu

WIR sind füreinander da

  WIR sind absolut verlässlich

  WIR hören unseren Kunden aufmerksam zu

  WIR wertschätzen unsere Kunden

  WIR stehen zu unseren Aussagen

  WIR setzen uns für unsere Kunden ein

Unser Team
Stephan Seybold - Generalagent

Stephan Seybold - Generalagent

Marcus Seybold - GeneralAgent

Marcus Seybold - GeneralAgent

Unsere Erfolgsgeschichte

Text: Katja Schuld; Bild: Sandra Seybold

Agenturnachfolge im Vertrieb: Stark im Familienverbund

 

Vater und Sohn gemeinsam bei der Arbeit und das jeden Tag? Dazu Ausbildung beim Papa? Das klappt nicht bei jedem. Bei den Vertriebspartnern Stephan und Marcus Seybold funktioniert das hervorragend. Ein sehr persönliches Gespräch über Zusammenhalt und Zoff, Hobbys und Hürden, Leidenschaft und Loslassen.

Eigentlich wollte Marcus Seybold kein Versicherungsvermittler werden. Sein Kindheitstraum: Profihandballer. Irgendwie lag das in der Luft, denn sowohl Opa als auch Papa sind mit dem Handballsport groß geworden. Mit fünf Jahren hat Marcus mit dem Spielen angefangen. Und sein Papa? War der Trainer. Stephan Seybold hatte wegen einer Sportverletzung seine aktive Spielerkarriere an den Nagel hängen müssen und gab sein Wissen an den Nachwuchs weiter. Dass er später seinem eigenen Nachwuchs weiterhin sowas wie ein Trainer sein würde, daran dachte damals noch keiner.

„Er war schon früh meine rechte Hand im Training, motivierte seine Mitspieler. Doch es war schwer, ihn vor anderen zu loben, ich musste ja neutral bleiben. Das war zwischen uns nicht immer einfach“, erinnert sich Stephan. Beide haben aber im Zeitverlauf gemerkt, dass sie miteinander können und nicht nur die klassischen Vater-Sohn-Rollen einnehmen, dass sie zusammenhalten und sich vertrauen können.

 

Erstes Vertriebsgespräch: Die Mama überzeugen

„Ich habe mit 18 mein Fachabitur gemacht und wusste dann nicht so genau, wo es hingehen soll“, sagt Marcus rückblickend. „Ich kannte meine Stärken, über ein Studium habe ich nachgedacht, aber war noch nicht bereit dafür.“ Er sucht das Gespräch mit dem Papa – der ist zu dem Zeitpunkt schon über 20 Jahre selbstständiger Versicherungsvermittler für die INTER und kennt das Geschäft aus dem Effeff. Marcus kommt zu dem Schluss: „Mir gefiel die Kombination aus Selbstständigkeit, mein eigener Chef zu sein, mit Kunden in Kontakt zu sein und die Chance zu haben, gutes Geld zu verdienen.“ Beide beschließen: wir probieren es miteinander. Doch zunächst musste die Mama überzeugt werden. Die war erstmal wenig begeistert davon, dass es sich im Hause Seybold künftig noch mehr um das Thema Versicherungen drehen soll. „Ich wusste, wenn er meine Frau überzeugt, dann kann er auch Kunden von der Sache überzeugen“, sagt Stephan mit einem Augenzwinkern. Die erste Feuertaufe hatte Marcus bestanden und er legte mit der Ausbildung zum Versicherungsfachmann los. Ganz einfach war das nicht.

 

Nachwuchs gesucht: Wir brauchen eine Verjüngungskur

„Mir war klar, dass er das kann, weil ich seine Stärken kenne. Aber ich dachte auch immer daran: wer kauft einem 18-Jährigen eine Versicherung ab?“, erzählt Stephan. „Er hat es super hingekriegt und nicht aufgegeben.“ Eine wichtige Eigenschaft, die Marcus bei der anschließenden Ausbildung zum Versicherungskaufmann noch brauchen konnte. Er war im ersten Jahrgang dabei, als sich die INTER entschloss, wieder im Vertrieb auszubilden. Da holperte es anfänglich an der einen oder anderen Stelle, weil die Erfahrungswerte aus dem Vertrieb fehlten, berichtet der heute 25-Jährige. Am Ende komme es zu 95 Prozent auf den Ausbilder an. Denn es gehe darum, was zu lernen und für den Vertrieb vorbereitet zu werden, so Marcus‘ Resümee. Stephan nickt und ergänzt: Im Vertrieb brauche es junge Menschen, die pfiffig und kommunikativ sind, sich reflektieren und gut ankommen. Er ist sich sicher: Wer in der Zukunft noch weiter Erfolg haben will, sollte dem Nachwuchs eine Chance geben, ihn einstellen und begleiten. „Wir sind ein netter Haufen bei der INTER, aber wir brauchen eine Verjüngungskur“, bringt er es auf den Punkt.

Seine Verjüngungskur steht ihm gut. Nicht nur Marcus profitiert von seinem Wissen und seiner Erfahrung. Er profitiert auch von ihm und blickt auf das vergangene Jahr zurück. „Corona war für mich geschäftlich gesehen zu Beginn eine Katastrophe. Es ist nicht so, dass ich technisch nicht in der Lage bin, mich per Video mit den Kunden auszutauschen. Es ist einfach nicht meine Welt“, erzählt Stephan. Er vermisse die Kontakte, brauche die Menschen. „Ich bin ein Gefühlsmensch“, sagt er von sich selbst. Sein Sohn sei das auch, könne damit aber anders umgehen. „Ich habe natürlich einiges zu verteidigen und einen anderen Kostenblock als der Marcus. Es läuft schon eine Weile, aber es ist kein gutes Gefühl, wenn Verträge wegbrechen.“ Er fängt sich wieder und das Jahr geht für beide positiv zu Ende. Geholfen haben ihm die Unbekümmertheit seines Sohnes, dessen Ideen und die positive Einstellung.

 

Um sechs Uhr ins Bett. Um neun im Büro

Sie ergänzen sich. Und das nicht erst mit Corona. Seit 2015 arbeiten sie Seite an Seite, Tag für Tag. Da bleibt ja mal ein bisschen Knatsch oder Zoff nicht aus. Oder? „Das würde ich nicht sagen“, sagt Marcus prompt. „Natürlich treten immer mal wieder Probleme auf, aber gestritten haben wir uns gefühlt noch nie.“ Wenn sie sich uneinig seien, schaffen sie es immer wieder, konstruktiv zu einer Lösung zu kommen – mit der beide leben können. „Ich habe recht viel Geduld, Papa ist da eher der emotionalere von uns beiden.“ Stephan grinst. „Na, in der Ausbildung hat es schon mal geknallt, aber sehr selten“, versichert er. „Natürlich ist es ungerecht, wenn der Sohn im Haus wohnt und auch noch Azubi ist. Wenn ich wusste, dass er erst um sechs Uhr nach Hause gekommen ist, war ich sauer. Auch wenn er um neun pünktlich auf der Matte stand. Ich war sauer, weil er nur drei Stunden geschlafen hatte. Bei einem externen Azubi weiß ich das natürlich nicht“, plaudert er aus dem Nähkästchen. Aber richtig Zoff? Nein. Im Gegenteil.

Beide sagen: Wir genießen es, gemeinsam beim Kunden einen Termin zu haben. Da wird zusammen vorbereitet, analysiert und sich gefreut, wenn es gut gelaufen ist. „Früher war ich eher ruhig, als ich noch nicht so viel gewusst habe, da hat dann der Papa durch den kompletten Termin geführt. Das hat sich gewandelt. Mittlerweile habe ich auch meinen Redeanteil“, erzählt Marcus. Auch beim Thema Netzwerken hat er seinen Anteil. „Ich gehöre ja schon zum alten Eisen“, sagt Stephan und lacht. „Ich habe einfach weniger Chancen an junge Leute ranzukommen, außer an die Jungen von meinen Kunden.“ Über Marcus kommt er so auch wieder mit den jüngeren Kunden in Kontakt. Es ist ein Geben und Nehmen. Mit Erfolg.

 

Worklife Balance finden: 365 Tage Vollgas funktionieren nicht

Im vergangenen Jahr hat Marcus die letzte Stufe im Außendienst erreicht und hat seitdem eine eigene Generalagentur. Seine Arbeit blieb nicht unerkannt: Im Januar 2021 wurde er beim Vertriebsauftakt der INTER für besondere Leistungen in der Ausschließlichkeit ausgezeichnet. „Mich hat das sehr stolz gemacht“, sagt Stephan. Auch, weil sein Sohn langsam aus seinem Schatten herauskommt. „Ich bin immer noch der Dominante von uns beiden“, gibt er zu und sagt nachdenklich: „Für mich ist das ein Lernprozess. Mich zurückzuhalten – das gelingt mir noch selten im Moment.“ Er wird es irgendwann müssen. Denn es wird der Tag kommen, an dem die Staffelübergabe ansteht.

„Ich glaube, es ist noch ein bisschen Zeit“, sagt Marcus, der aktuell im dritten Semester parallel zur Arbeit in der Agentur Wirtschaftspsychologie studiert. „Es wird sich die nächsten Jahre zeigen, wie sich das entwickelt bei mir – und bei meinem Papa. Wie er es schafft, langsam mal ein bisschen weniger Gas zu geben.“ Ja, das stimmt, davon hänge viel ab, sagt Stephan. Die Work-Life-Balance komme bei ihm häufig zu kurz. Das mache sein Sohn besser. Marcus nimmt sich regelmäßig Auszeiten, ist mehrere Wochen am Stück rund um den Globus unterwegs: „Ich kann nicht 365 Tage nur Vollgas geben. Ich kann nur produktiv und erfolgreich sein, wenn es mir selber gutgeht und unterwegs neue Energie sammle.“ Davon hat sich Vater Stephan nun was abgeschaut. Er hat sich mit seiner Frau ein Wohnmobil gekauft und will bis Ende des Jahres mindestens 30 Tage damit unterwegs gewesen sein. „Das muss ich aber dann auch umsetzen“, sagt er selbstkritisch und schmunzelt. Sein Sohn wird ihn bestimmt daran erinnern – wenn er zu seiner nächsten Reise aufbricht.